Über mich

Seite A und B

Wie die meisten Menschen, die einen geisteswissenschaftlichen Hintergrund haben und nicht voll in Forschung und Lehre tätig sind, bin ich eine Medaille mit zwei Seiten: Ich bin selbstständiger Wissenschafts- und Textdienstleister (das mache ich schon sehr lange und mittlerweile lebe ich davon); und ich bin Wissenschaftler, genauer gesagt Philosoph (das ist quasi mein erlernter Beruf).

Die Beziehungen zwischen diesen beiden Seiten sind allerdings vielfältig. Die Denk- und Arbeitsweise, die ich in der Philosophie erlernt habe, kommt mir bei der Arbeit zugute, von den dabei erworbenen Beziehungen ganz zu schweigen; die Hingabe an die genaue Arbeit an Texten, die ich schon hatte, als ich meine ersten Verlagsjobs annahm, hat mir auch als Wissenschaftler entscheidend geholfen.

Seite C und D

Ganz trifft es die Sache mit der Medaille nicht: Ich habe natürlich mehr als zwei Seiten.

Die dritte ist sicherlich die Musik. Ich singe seit meiner Kindheit in Chören und spiele Klavier, in den letzten Jahren zunehmend auch Orgel, und merke immer wieder, dass ich in meinem Denken und Leben auf die musikalische Praxis als Orientierungspunkt und Vergleichsgegenstand zurückkomme. Auch wenn ich nie Berufsmusiker werden wollte, wäre ich ohne die Musik nicht ich.

Die »vierte Seite der Medaille« ist ein ebenfalls seit der Kindheit bestehendes Interesse für Architektur, Stadtplanung und Verkehr sowie die politischen Aspekte, die damit einhergehen. Ich bin seit Mitte 2015 in der glücklichen Lage, mich auch wissenschaftlich (und damit nicht nur mehr »hobbymäßig«) ein wenig damit befassen zu können. Ein früheres Produkt dieses Interesses war unter anderem ein über Jahre hinweg betriebenes Blog zu Eisenbahn- und verkehrspolitischen Themen, das leider hinter dem erfolgreichen Abschluss meiner Promotion zurückstecken musste.

...und sonst so?

Ich bin 1981 geboren, koche gerne, mag Katzen und meine Lieblingsfarbe ist orange. Ich mache Sport, weil ich muss, und schreibe, weil ich kann.